Freitag, 18. Dezember 2015

Der Sinn von Weihnachten

Es ist ein Fest, dass alle Jahre wieder kommt. Jeder weiß es, aber der jährliche Stress ist groß.
Die Briefkästen sind wieder voll mit Werbung, der Einzelhandel hofft auf große Gewinne. November und Dezember sind die umsatzstärksten Monate im Jahr.
Und der Stromverbrauch zur Vorweihnachtszeit steigt auch sehr stark an.

Es ist auch ein Lichterfest, es soll Licht in die Dunkelheit bringen. Man gedenkt dabei auch an Jesus Christus, der das Licht der Welt ist.

Julfest/ Lichterfest

Auch die Germanen und Skandinavier feierten zu dieser dunklen Jahreszeit das Lichterfest oder Julfest. Ein Zusammenhang zwischen Weihnachten und dem Julfest konnte aber bisher noch nicht bewiesen werden. Auch wenn sie ziemlich zeitgleich liegen.

Aber ich halte es für absolut natürlich und richtig, dass die Menschen im vorchristlichem Nordeuropa das Lichterfest feierten. Das war auch immer die härteste Jahreszeit und besonders auch in Skandinavien ist es im Norden lange dunkel.
Lichter und Feuer brachten da schon immer den Menschen Trost und Hoffnung.
Jeder der schon einmal bei Nacht am Lagerfeuer gesessen hat, kann das gut verstehen.
Ohne Feuer und Licht kann der Mensch nicht leben.

Heute wird bei uns in Deutschland wieder vermehrt das Julfest gefeiert. Das Neuheidentum hat einen großen Zulauf. Diese Leute wollen sich durch das Lichterfest vom Christentum abgrenzen.

Weihnachten

Weihnachten hat einen biblischen Ursprung, man feiert die Geburt von Jesus Christus.
Das Wort Weihnachten kommt in der Bibel aber nicht vor. Das Wort wurde zum ersten mal 1170 für das Fest der Geburt Jesus verwendet.
Es setzt sich zusammen aus der weihe nacht, ( Heilige Nacht), das Wort hat einen indogermanischen Ursprung.
Obwohl es ein christliches Fest ist, kommen doch auch ganz schön viele Menschen ins Schwitzen, welche damit nichts am Hut haben..
Sie feiern Weihnachten, und wissen oft sogar nicht einmal warum. Sie nehmen deswegen viel Hektik auf sich und scheuen keine Mühen, es ihren Lieben recht zu ,machen.

Die Weihnachtsmärkte sind voll mit Menschen, welche wohl sehr selten eine Kirchen von innen sehen. Aber auch der Glühwein oder eine schöne Atmosphäre kann sehr verlockend sein.

Sogar viele Moslems, die bei uns leben freuen sich an dieser Weihnachtsatmosphäre.

Fast überall auf der Welt wird Weihnachten gefeiert. Ob bewusst oder unbewusst, man feiert die Geburt Jesu.
Wie Jesus als Baby die Geschenke bekam, so beschenken sich die Menschen heute auch auf der ganzen Welt.
Leider ist dabei der ursprüngliche Sinn dieses Festes fast völlig verloren gegangen.
Der Hintergrund dieses Festes dient oft nur noch als Kulisse und dies manchmal noch sehr verzerrt.

Der Zeitpunkt der Geburt Jesu

Das Datum der Geburt Jesu ist unbekannt. Es war nicht der 25. Dezember.
Man weiß historisch nur, dass die Volkszählung unter dem römischen Kaiser Augustus wirklich stattgefunden hat, und das Jesus in Betlehem geboren wurde.
Das ist letztendlich auch egal.
Der historische Jesus hat gelebt, das bezeugen auch viele ausserbiblische Quellen und Aufzeichnungen.
Ob er jetzt im Juli, Januar oder Dezember geboren wurde spielt keine Rolle. Auch nicht die Tatsache, dass man sich früher um 7 Jahre vertan  hat bei der Berechnung des Zeitalters der Geburt Christi.

Darüber können wir noch so viel diskutieren und lamentieren, die Fakten stehen da. Wir können nichts ändern.
Bald beginnt das Jahr 2016, das heißt 2016 Jahre nach Christi Geburt.

Und ob jetzt der römischer Kaiser das Datum der Geburt Jesu auf den 25. Dezember legte, weil er Sonnengottanbeter war und der Geburtstag des römischen Sonnengottes auf den 25. Dezember fiel, ist auch egal.

Denn es steht fest:

  • Weltweit feiern die Menschen Weihnachten, die Geburt Jesu, zu diesem Zeitpunkt. Es bringt uns nicht weiter daran zu rütteln, oder deswegen kein 'Weihnachten zu feiern, oder zu sagen, das ist alles nicht wahr.
  • Auch wenn Jesus nicht am 25. Dezember geboren wurde. so wurde er trotzdem irgendwann geboren. Im Grunde spielt es keine Rolle, wann genau das war. Ob im März, Juli oder sonst wann. Wichtig ist, er wurde geboren.
  • In den christlich orthodoxen Ländern, wird Weihnachten meist um die Zeit am 6. Januar gefeiert. Auch das ist nicht besser oder schlechter, als ein anderes Datum.
  • Weihnachten ist das Geburtstagsfest Jesu. Auch wenn das Geburtsdatum nicht bekannt ist, feiern wir trotzdem seinen Geburtstag und freuen uns daran.
  • Und wenn wir ehrlich sind, gibt es keinen besseren Zeitpunkt dafür, als die dunkle Jahreszeit, im Zeitraum zur Wintersonnwende. So wie die Tage wieder heller werden und die Natur den Menschen wieder Hoffnung auf mehr Licht und Wärme gibt, so gibt uns auch Jesus Christus, der das Licht der Welt ist, zu Weihnachten wieder Licht und Hoffnung, in dieser dunklen Zeit. Und da meine ich nicht nur die Jahreszeit.
  • Ich freue mich, dass Weihnachten auf das Jahresende fällt. Zu keiner Zeit im Jahr käme eine besser Stimmung dafür auf. Auch wenn die Tatsache der Geburt Jesu wichtiger ist, als das Datum, bin ich trotzdem froh, es nicht im Hochsommer zu feiern. Die sommerliche Wohnung mit Kerzen aufzuheizen ist nicht lustig und hat auch keinen Reiz. 

Der Sinn von Weihnachten

Ohne Weihnachten gibt es kein Oster- oder besser Auferstehungsfest.
Es gab und gibt viele Herrscher und Könige. Sie kommen und gehen und verwesen im Grab.
Einige von ihnen haben sogar großes in der Weltgeschichte bewirkt, das Auswirkungen bis heute hat.
Aber niemand hat solche Spuren hinterlassen, als Jesus Christus.
Er ist der Schöpfer des Himmels und der Erde, des ganzen Universums. Er ist der Geist, der hinter allem steht.
Zu Weihnachten feiern wir die Geburt Jesus Christus. In ihm kam dieser Weltenschöpfer als Mensch auf die Erde zu uns Menschen.
Nichts ist einschneidender in der Weltgeschichte, als die Geburt und der Tot Jesu (Karfreitag).

Die Menschen haben zum großen Teil den Glauben an den einen Schöpfergott verloren und verleugnen oft sogar seine Existenz. Sie leben in der Dunkelheit und schaffen sich neue Götter und Religionen.
Gott kam in seine Welt, die er erschaffen hat und brachte Licht und Hoffnung zu den Menschen.
Gott wurde in Jesus Christus Mensch um uns wieder auf den rechten Weg zu bringen.
Um uns mit seinem Licht, Wort und Wahrheit die Augen zu öffnen und neue Hoffnung und Erlösung zu geben.

Jeder der dies glaubt und annimmt, wird wieder mit dem Geist des Universums, unserem Schöpfergott Jesus Christus vereint und wird ewiges Leben haben.
Er wird Licht und Hoffnung haben, egal wie dunkel und gefährlich es auf dieser Welt ist.


Ich wünsche allen Lesern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest!






Kommentare:

  1. Das wünsche Ich Dir auch

    LG Ann-Kris

    AntwortenLöschen
  2. Du scheinst bewusster Christ zu sein! Alle Achtung, was du da geschrieben hast. Ist wirklich gut.
    Dass Moslems Weihnachten feiern ist übrigens logisch: Für sie ist Jesus ein Prophet. -Es feiern aber nicht alle.

    Übrigens kann man auf meinen Blog von Jostein Gaarder die Geschichte "Das Weihnachtsgeheimnis" anhören...

    Wünsche noch eine schöne Weihnachtzeit. Vielleicht dazu als Zusatz: Die Adventszeit ist eigentlich eine Fastenzeit. Erst mit Heilig Abend fängt die Weihnachtszeit an und dauert bis zum Sonntag nach Drei-Könige

    Gabriele

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Gabriele! ja, ich bin bekennender Christ.
    Das mit der Fastenzeit habe ich noch nie gehört, werde ich erkundigen. In deinen Blog werde ich ab und zu mal vorbeischauen.
    LG Ingo

    AntwortenLöschen