Samstag, 1. November 2014

Wildkräuter sammeln im November

Ich höre so oft die Meinung, Wildkräuter kann man nur im Frühjahr und Sommer sammeln.
Aber das ist nicht wahr.

Es sind viele Halbwahrheiten über Wildkräuter im Umlauf und in der Bevölkerung fest verankert.
Da möchte ich in ein bisschen für Aufklärung sorgen. Und werde das auch nach und nach tun.

Es gibt viele Wildpflanzen, die kann man fast das ganze Jahr sammeln.
Das hängt auch immer davon ab, wie das lokale Klima und die Schneeverhältnisse sind.

Heute war bei uns ein schöner sonniger Tag und der 1.November, ein Feiertag.
Da bin ich heute Morgen zum Sammeln gegangen und habe eine gute Ernte gehabt.

Wildkräuter sammeln ist eigentlich nichts besonders erwähnenswertes, mir geht es aber darum zu zeigen, dass wir auf die Wildpflanzennahrung fast das ganze Jahr zurückgreifen können.



Die Bucheckern hatte ich schon lange vorher gesammelt. Ich habe sie trocken in einer Dose aufbewahrt.
Ich habe auch noch viele Brennnessel spitzen gesammelt, die ich trocknen werde und als Vorrat für den Winter, falls der Fall eintritt und ich nichts Grünes mehr finde.

Die getrocknete Brennnesseln kann man dann über Nacht in Wasser einweichen, damit sie wieder Wasser saugen und wie frisch aussehen und auch so verwendet werden können.

Aber heute habe ich viele schöne frische Kräuter auf der Wiese gefunden. Seht selbst:

Labkraut
Wiesen- Bärenklau




Löwenzahn

Sauerampfer

Mit diesen Pflanzen, es waren noch mehr, zum Beispiel der Spitz- und Breitwegerich und Schafgarbe, habe ich einen leckeren Salat zum Mittagessen gemacht.

Wildkräutersalat mit gerösteten Bucheckern und Tomaten


Wenn man die Pflanzen zum Essen gleich verwendet, als Salat oder Gemüse, kann man die Kräuter auch feucht sammeln, so wie ich es heute getan habe.

Da ich aus Zeitgründen nicht jeden Tag sammeln kann, habe ich gleich eine größere Menge gesammelt. Die übrigen Kräuter bewahre ich ungewaschen im Kühlschrank im Gemüsefach auf. Für 2- 4 Tage ist das kein Problem.
Den Rest kann man auch als Gemüse zubereiten oder als leckeren Smootie.

Zu diesem Salat habe ich auch einige Bucheckern in der Pfanne, etwa 5 Minuten, mit Öl geröstet und über den Salat getan. Das schmeckt einfach nur göttlich.

Auf diese Weise kann man sich auch leckeres Knabberzeugs machen.
Durch das Rösten verdampft die Blausäure und die Bucheckern werden so für uns unbedenklich essbar. Die braune Innenhaut muss dann nicht mehr entfernt werden, sie kann mit gegessen werden.




Es lohnt sich zu Jeder Jahreszeit auf Wildkräutersuche zu gehen.

Der Winter hat ja noch nicht begonnen, aber ich werde Berichten, welche Kräuter ich im Dezember, Januar und Februar finden werde.

Ich wünsche euch ein frohes Sammeln zu jeder Jahreszeit.

Kommentare:

  1. DANKE für deine aufschluss / lehrreihen Beiträge.

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich, dass es dir gefällt.
    jetzt bin ich mal gespannt, was ich im Dezember alles finden werde und zubereiten kann.

    AntwortenLöschen
  3. Und es gibt immer noch reichlich Wildpflanzen zu finden.
    Ich freue mich, dass der Beitrag euch gefällt.

    AntwortenLöschen