Donnerstag, 22. Mai 2014

Warum Selbstversorgung

Zuerst einmal möchte ich klar stellen, dass ein 100% Selbstversorgung in unserer Gesellschaft nicht möglich ist. Trotzdem ist es kein Fehler, sich damit zu befassen und lernen, wieder manche Dinge des Alltags wieder selbst in die Hand zu nehmen und einiges auch wieder selbst herzustellen.
Selbstversorgung ist ein Traum von vielen, aber nur sehr schwer umzusetzen. Wer noch in einer 40 Stundenwoche arbeitet, wird nach Feierabend nicht noch große Lust und Zeit haben, sich noch selbst versorgen zu können oder wollen. Zumindest geht es mir so.
Selbstversorgung ist immer auch einen Zeitfrage.
Wer sich in einem sehr hohen Prozentanteil selbst versorgen will, wird mehr arbeiten müssen, als ein Festangestellter einer Firma. Und sehr wichtig, man braucht auch das geeignete Land und Grundstück dazu und auch die notwendigen Landwirtschaftlichen Kenntnisse.
Muss man das mit Kredit finanzieren, ist es vorbei mit de Selbstversorgung, den der zahlt sich nicht mit selbstgemachter Marmelade oder den Eiern der Hühner ab.

Ich habe mich für eine Teilselbstversorgung entschieden. 

Das hat mehrere Gründe und Hintergedanken. 
  • Geld einsparen, z.B. für Reisepläne oder Teilzeitarbeit, oder finanzielle Engpässe besser zu überstehen
  • Freude an der Eigenherstellung
  • Freude an der Wildpflanzen ernte, die ich in großer Menge in der Natur haben kann
  • Es gibt stückweise das Gefühl, man kann auch noch etwas selbst tun und von manchen Dingen unabhängiger sein. 
  • Ich kann immer den Prozentanteil der Selbstversorgung selbst bestimmen.
  • Ich bin manchmal faul und habe nicht den Ehrgeiz, alles selbst zu machen
  •  Ich gehe viel in die Berge und reise gerne, das kostet Geld. So versuche ich durch Selbstversorgung einiges dabei wieder einzusparen.
  • und noch einige Gründe mehr, auf die ich im Laufe dieses Blogs zurückkomme.
Selbstversorgung und Eigenherstellung ist nicht immer günstiger, aber es macht unabhängiger.
"Unabhängigkeit durch eigene Fähigkeiten"

Selbstversorgung führt auch zum eigenen und selbstständigen Denken zurück.
Das geschieht nur in einer mentalen und praktischen Umsetzung, und man braucht einen Partner, der mitzieht, sonst ist es fast nicht umsetzbar. 

Wie weit man mit der Selbstversorgung gehen will, hat jeder selbst in der Hand. Manche sind zufrieden, wenn sie schon ein paar Kräuter zu hause im Topf haben, und keine Küchenkräuter mehr kaufen müssen, andere sind erst zufrieden, wenn sie einen geringfügigen Lohn haben und den Rest mit Selbstversorgung ausgleichen.
Selbstversorgung und einfaches Leben gehört für mich zusammen, es ist für mich eine schöne Lebenseinstellung geworden. In diesem Blog werde ich noch viel dazu schreiben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten