Sonntag, 5. Oktober 2014

Fachberater für Selbstversorgung mit Wildpflanzen

Heute habe ich meine Ausbildung  zum "Fachberater für Selbstversorgung mit essbaren Wildpflanzen", bei  www.dr-strauss.net  in Stuttgart abgeschlossen und bestanden.

Es ist die erste Ausbildung in Deutschland mit Hochschulzertifikat in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Wirtschaft  und Umwelt Nürtingen- Geislingen.

Im März diese Jahres habe ich diese Ausbildung begonnen und den ganzen Jahreskreislauf der Wildpflanzen durchgemacht.

Der Unterschied meiner Ausbildung zur kräuterpädagischen Ausbildung ist der, das bei uns nicht so sehr die Heilpflanzen und Phytotherapie im Vordergrund stehen, sondern die alltägliche Ernährung mit gesunden essbaren Wildkräutern Hauptthema ist.

Schwerpunkt


Der Schwerpunkt dieser Ausbildung liegt bei den essbaren Wildpflanzen, die bei uns frei in der Natur wachsen und zu denen wir ganzjährigen Zugang haben.
Eine Nahrung, die eine große Bereicherung für unseren Speiseplan, sehr gesund und immer frisch und kostenlos in der Natur zu bekommen ist.

Altes und bekanntes Pflanzenwissen haben wir diesem Kurs wieder neu gelernt und auch eine naturnahe Gartengestaltung für essbare Hecken oder kleine Ecken, die man sich im Garten oder Balkon mit Wildpflanzen anlegen kann, ist ein wichtiges Thema.

Die alltägliche Ernährung mit essbaren Wildpflanzen in Form von von Pestos, Smoothies, deftigen Gerichten von Wildgemüse, bis zu Suppen, Eichelleberwurst, Desserts und Getränken steht im Mittelpunkt.
Zusätzlich wird auch immer die Bedeutung der Wildgemüse, Früchte und Nüsse im Bereich der Gesundheitsvorsorge behandelt.


Ein großes Anliegen dieser Ausbildung und auch uns Teilnehmer ist es, unsere Mitmenschen wieder neu für ein naturnahes Leben und die Wildpflanzen Ernährung und Kräuterkunde zu interessieren und die Kräuter, Sträucher und Bäume schmackhaft zu machen.

Der Kurs fand in den Räumlichkeiten im Haus des Waldes in Stuttgart statt.

unser Theorie raum


Der Kursinhalt

Der Kurs ist in 8 Module eingeteilt:

Im ersten Modul lernten wir die Geschichte und Entwicklung der Wildpflanzenernährung und die Inhaltsstoffe der Pflanzen für unsere Gesundheit und  Körperpflege zu nutzen.

Das zweite und dritte Modul waren die Frühjahrskräuter, die wir kennen- und bestimmen lernten und die Blätter und Blüten als Gemüse, Salat oder Pestos zubereiteten.

Im vierten Modul behandelten wir die Wildpflanzen im Sommer und ihre Zubereitung.

Dr. Markus Strauß


Im fünften Modul lernten wir die wichtigsten Giftpflanzen zu bestimmen und erkennen. Ebenso auch das Anlegen von Vorräten und haltbar machen von Wildkräutern. Die verschiedenen Hilfsmitteln die man dazu verwenden kann, wie z.B Dörrapparat usw.

Das sechste Modul beinhaltet da herbstliche Wildobst. Die Bestimmung, ihre Verwendung und Haltbarmachung.

einer der Ausstellungstische für die Theorie


Im siebten Modul kamen die essbaren Bäume und die Nüsse dran.

Das achte Modul machte uns alle sehr nervös, den es beinhaltete die schriftliche Abschlussprüfung, die eine Stunde dauerte. Es wurden aber auch die essbaren immergrüne Wildpflanzen im Winter behandelt und die Zubereitung von gesunden, süße Köstlichkeiten aus der Natur.


Buchweizen mit Holunderbeerensoße



Alle Teilnehmer haben die Prüfung bestanden. Diese recht anspruchsvolle Ausbildung war für uns alle eine sehr große Bereicherung und wir waren eine sehr nette und lustige Gruppe. Wir Teilnehmer kamen alle mit einem Unterschiedlichem Hintergrund, Ärzte, Apotheker, Gärtner, Studenten und andere Berufe. Es entwickelten sich zum Teil Freundschaften, die auch über die Ausbildung hinaus Bestand haben werden.

Und alle haben eines gemeinsam, die Liebe zur Natur und den Wunsch, vielen Menschen die Natur wieder näher zu bringen und die Natur schmackhaft zu machen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Kommentare:

  1. Danke Ingo - das hast du wunderbar beschrieben. Auch wenn ich nicht immer anwesend sein konnte, war ich es mental doch und fühlte mich verbunden. Die wunderschöne Nachspeise mache ich diese Woche gleich selber. Ganz herzliche Grüße und mal sehen, was so alles noch entsteht bei uns allen - Christine

    AntwortenLöschen
  2. Gratulation - interessante Ausbildung. Allerdings muss ich Dir widersprechen: Als Kräuterpädagogin steht die Ausbildung in Phytotherpie oder Heilkunde nicht! im Vordergrund. Wenigstens ist es so bei der Gundermann-Akademie in Bayern lg Annett

    AntwortenLöschen